Praxis für Einzeltherapie und Paartherapie  Berlin,

Anna Wilitzki Psychologin M.Sc.

Hauptstandort: Rhinower Straße 5 | 10437 Berlin

Weiterer Standort: Griebenowstraße 10-11 | 10435 Berlin

Praxis für Paartherapie und Einzeltherapie Berlin

Mit meiner langjährigen Erfahrung als Paartherapeutin und Psychologin helfe ich 
Paare, sich offen und verständnis- und gefühlvoll mit Ihrer
Beziehung auseinanderzusetzen.

© 2017 by Anna Wilitzki | Psychologin M.Sc.

  • Instagram- Anna Wilitzki Paartherapi
  • Paartherapie Berlin Google Plus
  • Sue Johnson Paartherapie Berlin
  • Einzel- und Paartherapie Facebook
  • Emotionsfokussierte Paartherapie Sue
  • Praxis für Einzel- Paartherapie
 

Paartherapie Berlin

Beziehungsweise...

Ist es denn nicht möglich,
sich täglich nahe zu sein,
ohne alltäglich zu werden –
voneinander entfernt zu sein,
ohne sich zu verlieren ...?

Beziehungsweise
sich maßlos zu lieben,
ohne sich lieblos zu maßregeln –
einander gewähren zu lassen,
ohne die Gewähr zu verlieren ...?

Beziehungsweise
einander sicher zu sein,
ohne sich abhängig zu machen –
einander Freiheit zu gewähren,
ohne sich unsicher zu werden ...?

-Jochen Mariss- 

Paartherapie Berlin

Paartherapie Berlin: Ein zentraler Wunsch von uns Menschen ist es zu lieben und geliebt zu werden, jemanden zu haben, den man liebt, der einen liebt, den man aufregend findet, der einem den Rücken stärkt und unterstützt. Jemand, mit dem man in die gleiche Richtung schaut.

Deshalb machen wir uns auf die Suche nach dem passenden Gegenstück.
Wir finden diese Person und erleben das Eins sein, in dem wunderbaren Gefühl der Verliebtheit und
des Begehrens.

Wir haben das Gefühl angenommen und angekommen zu sein.
Jedoch nach einiger Zeit sind viele Beziehungen unglücklich und wir fragen uns, was macht eine gute Beziehung aus? Die Frage stellt sich dann für viele, brauchen wir eine Paartherapie?

 

Wo ist die Liebe in unserer Beziehung geblieben?
 

Die Beziehung als Paar leidet unter den Belastungen des Alltags. Immer seltener gibt es das beglückende Gefühl einer tiefen Nähe zueinander. Häufig gibt es Konflikte zu alltäglichen Themen. Gespräche enden oft im Streit und Unverständnis.
Wichtige Themen bleiben unausgesprochen.
Die Liebe zum Partner gerät in Gefahr - die Liebesbeziehung wird nicht mehr als sicherer Hafen empfunden, der er in Zeiten ständiger Veränderungen und Herausforderungen sein sollte. 
Streit, zunehmende Distanz prägen die Beziehung.
Viele Beziehungen werden gelebt - nicht mehr belebt, nicht mehr geliebt!
Die Liebe konzentriert sich mehr auf die Kinder als auf den Partner- körperliche Nähe und Sexualität sind selten.
Gefühle von Wut, Ärger, Resignation und Hoffnungslosigkeit dominieren.
Die Paarbeziehung wird begleitet von Unverständnis und gegenseitigen  Vorwürfen und Verletzungen.

Wenn Paarbeziehungen in Schwierigkeiten geraten, wird das Abreißen der emotionalen Verbundenheit erlebt! Es entstehen Unsicherheit, Angst, Verletzungen. Partner beginnen zu klammern, fordern, kritisieren und manipulieren, um den anderen wieder zu erreichen. Oder sie ziehen sich zurück, um sich vor Verwundungen zu schützen und es entsteht vielleicht eine Trennungsabsicht.
 

Was ist die Emotionsfokussierte Paartherapie?


Die Emotionsfokussierte Paartherapie (EFT) ist eine Methode, die eigenen Bindungsverletzungen zu finden und zu verstehen. Dadurch fällt es einem leichter herauszufinden, warum man so stark auf bestimmte Verhaltensweisen, Worte des Partners oder der Partnerin reagiert.
In der Paartherapie kann wieder gelernt werden ein vertieftes Verständnis füreinander aufzubauen, welches die Basis ist um ein Gefühl der Verbundenheit und Vertrautheit zu schaffen. Dies bildet eine gute Basis dafür, dass Paare sich auch in Zukunft nicht „aus den Augen verlieren“. Die in der Paartherapie neu gefundene Verbundenheit hilft nun Alltagsfragen und -probleme leichter konstruktiv zu lösen.
Die Emotionsfokussierte Paartherapie stärkt die Bindungsbeziehung und fördert das Erleben von Nähe und Geborgenheit. Negative Interaktionsmuster aus Anklagen und Schuldzuweisungen, Rechtfertigungen und Rückzug werden unterbrochen und aufgelöst. Begegnungen werden ermöglicht, in denen auch schwierige Gefühle und tiefe Bedürfnisse miteinander geteilt werden können.
In der Emotionsfokussierten Paartherapie werden die tiefer liegenden Gefühle für sich selbst und den Partner sichtbar und fühlbar gemacht, sodass sie von beiden immer mehr gesehen und anerkannt werden können. Sobald die gegenseitige Anerkennung dessen, um das es beiden eigentlich geht (Nähe, Halt, Anerkennung), gelingt, kann die Liebe wieder fließen. Wenn statt Verunsicherung nun Sicherheit und Vertrauen Einzug halten und die Verletzlichkeit einer größeren Gelassenheit und Entspanntheit weicht, dann können strittige Themen wie Finanzen, Alltagsorganisation, Kindererziehung, soziale Kontakte, Unternehmungen, eventuelle Affären usw. viel leichter sachlich und lösungsorientiert miteinander verhandelt werden.

Ich biete diese Emotionsfokussierte Paartherapie für Paare in meiner Praxis in Berlin an.

Die Emotionsfokussierte Paartherapie ist eine wissenschaftlich fundierten Methode in der es darum geht, den negativen emotionalen Teufelskreislauf – z.B. aus gegenseitigen Vorwürfen – im Miteinander zu erkennen und zu verändern. Hinter solchen negativen Zyklen verbergen sich oft tiefe Gefühle und unbefriedigte Bedürfnisse. In der Eheberatung wird den Partnern geholfen, diese wahrzunehmen, zu verstehen und sich gegenseitig zu kommunizieren.

Die Emotionsfokussierte Paartherapie ist eine der am besten erforschten und effektivsten Paartherapie-Methoden, die uns heute zur Verfügung stehen. Hier geht es nicht darum, Kommunikationsregeln zu erlernen oder schnelle Lösungen zu finden. Stattdessen wird mit den zugrundeliegenden Gefühlen gearbeitet. Entdecken wir diese verborgenen Gefühle beim Partner, so ändert sich das Kommunikationsverhalten wie von selbst und Lösungen für Themen die immer wieder zu Konflikten führen können leichter gefunden werden, ohne sich in die alten negativen Muster zu verstricken. Langzeitstudien der Paartherapie haben gezeigt, dass ca. 90% der Paare signifikante Verbesserungen zeigen und 75% der Paare von ihrem Beziehungsstress „genesen“. Dies sind außergewöhnlich hohe Erfolgsraten im Vergleich zu anderen Paartherapie-Formen. In Nachuntersuchungen zeigt sich, dass es bei den Paaren, welche eine Emotionsfokussierte Paartherapie gemacht haben, zu einer nachhaltigen Veränderung auf der Beziehungsebene gekommen ist. Dies ist auf die, in den Paartherapie- Sitzungen erfahrene, emotionalen Tiefe zurückzuführen. Die Fähigkeit sich dem Partner zu öffnen und seine Bedürfnisse und Ängste mitzuteilen, wurde gestärkt.


Die Emotionsfokussierte Paartherapie eignet sich für alle Paare, die sich von diesem Ansatz angesprochen fühlen, gleichgültig ob hetero-oder homosexuell. ​

 

Beziehungsprobleme mit Kind

Die Entscheidung für eine Paartherapie oder Paarberatung entscheiden sich gerade viele junge Eltern dazu. Ein Kind bedeutet für viele Beziehungen die Krönung ihrer Beziehung und ihrer Verbindung. Das Glück der Beziehung scheint noch größer zu werden. Jedoch schleichen sich schnell nach dem großen Glück auch Schwierigkeiten in den Alltag und in die Partnerschaft ein. Auf die werdenden Eltern kommen in unserer heutigen Gesellschaft viele Veränderungen zu.

 

Warum ist unsere Beziehung so schwierig durch unser Kind geworden?

Es gibt viele Faktoren, die die Partnerschaft mit einem Kind negativ beeinflussen können. 

Zu Problemen kann es z. B. kommen, wenn einer der Partner noch kein Kind wollte und sich das Paar dadurch Unteranderem nicht gemeinsam auf das Kind vorbereitet hat, oder es dadurch auch zu einer Vertrauensverletzung innerhalb der Beziehung gekommen ist.  

Aber gerade der Alltag verändert sich stark durch ein Baby. Nun stehen nicht mehr die beiden Partner im Mittelpunkt, sondern das Kind. Man hat weniger Zweisamkeit, spricht weniger und schläft kaum noch miteinander. Aber zum Streit kommt es nun vermehrt.

 

Viele Paare berichten in der Paartherapie auch immer wieder von dem Gefühl nur noch an zweiter Stelle vom Partner, zu stehen. Sie fühlen sich weniger wichtig und auch weniger geliebt.

 

Studien zeigen, dass ca. 70 % der Paare die sich für eine Trennungsberatung entschieden haben, sich Aufgrund der Schwierigkeiten mit einem Kind, trennen.

Eine weitere Schwierigkeit ist, dass sich viele Paare nicht vor den Kindern streiten wollen. Sie versuchen Dinge zu akzeptieren und die Probleme runter zu schlucken. Dadurch entfremden sich die Paare eventuell nur noch stärker oder es kommt zu einer großen Explosion und der Streit wirkt vernichtend für die Beziehung.

Im Rahmen der Paartherapie wird offen über diese Probleme gesprochen, aber gerade an den Gefühlen von Alleinsein und nicht mehr wichtig für den anderen zu sein, gearbeitet. 

 

 

Mögliche Probleme für Beziehungen mit Kindern:

 

  • Einer der beiden Partner fühlt sich vernachlässigt und weniger geliebt 

  • Die Rollen- und Arbeitsverteilungen fühlen sich nicht gleichberechtigt an

  • Fehlende Wertschätzung in der Beziehung

  • Alte Rollenmuster (Frau bleibt zu Hause mit Kind und Haushalt, Mann arbeitet) schleichen sich wieder in die Beziehung ein

  • Die Anforderungen an sich selbst und den Partner sind zu groß

  • Gespräche in der Beziehung werden immer weniger

  • Sex wird weniger

  • Zärtlichkeiten und die emotionale Nähe werden immer weniger

  • Das Privatleben (Freunde) bleibt auf der Strecke

  • Man unternimmt nichts mehr als Paar alleine

  • Beide dachten, dass die Beziehung durch das Baby intensiver wird

  • Einer der Partner war noch nicht bereit für ein Kind

Paartherapie Berlin | Praxis für Paartherapie 
Paartherapie Berlin